Mittwoch, 11. Juni 2014

Black Vinyl Special: 4 Stunden Soul, Funk & Rap auf SRF3


Kurz vor dem Konzertsommer, wo etliche Black-Music-Special-Sendungen zugunsten von Open Air-Livesendungen ausfallen werden, lassen wir es noch einmal so richtig krachen. Drei DJs bringen während vier Stunden Euer Radio zum Rauchen. Funk, Soul und HipHop Vinyl Only.

Der Musik-Archäologe DJ Pesa bringt seine Soul-Raritäten mit. Der SRF 3-Hörer Mario Lorenzi lässt uns mit Perlen seiner riesigen Funk-Plattensammlung tanzen und Black Music Special Moderator Sascha Rossier packt die grössten Hits aus der goldenen Ära des HipHops auf die Plattenteller.

Vier Stunden lang Soul, Funk und HipHop, nur ab Vinyl. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass genau während diesen Live-Sendungen die meisten genialen Erfindungen entstehen, die meisten Kinder gezeugt und die historischsten Staatsverträge unterschrieben werden.

Gut, das ist vielleicht ganz leicht übertrieben. Aber ihr wisst, wie es gemeint ist. Also schon mal den Grill vorglühen, KollegInnen einladen und die dicksten Lautsprecher ans Radio kabeln, die es in der Nachbarschaft gibt.

Dienstag, 27. Mai 2014

Jurassic 5 sind zurück

 
Die sympathischen Westcoast-MCs Jurassic 5 droppen ihren ersten gemeinsamen Song nach acht Jahren und tönen fresh wie eh und YEAH! Geiles «White Stripes»-Sample mit funky Punchlines, that's «The Way We Do It»!

Spätestens seit die beiden Jurassic 5 DJs im «Concrete Schoolyard»-Videoclip mit einem Ice-Cream Wagen auf den Pausenplatz vorfuhren und den Kids 45-Vinylsingles verteilten, bin ich Fan. Jurassic 5, das ist Hip Hop!

Samstag, 10. Mai 2014

Chefstyler Jan Delay


Kein Musikgenre ist vor dem Bleichgesicht Jan Eissfeldt aka Jan Delay sicher. Der neuste Wurf: Das Rockalbum «Hammer und Michel». Eine Retrospektive über die letzten 20 Jahre Musikschaffen des nasalen Chefstylers.

Playlist:

  • St. Pauli von JAN DELAY
  • St. Pauli RMX von JAN DELAY
  • Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann von NENA
  • Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann von JAN DELAY
  • O et L'amour à Trois von PIERRE BACHELET
  • Hammerhart von ABSOLUTE BEGINNER
  • Liebes Lied von ABSOLUTE BEGINNER
  • Aht Uh Mi Hed von SHUGGIE OTIS
  • Klar von JAN DELAY

Dienstag, 25. März 2014

Die grösste Funkparty der CH



Die grösste Funkparty der Schweiz – bei Dir zu Hause!

Black Music Special hat heute die beiden legendären DJ Ilarius (Biel) und DJ Pesa (Luzern) live im Haus. Ab 20 Uhr lassen die beiden 4 Stunden lang die Schweiz tanzen. Dies ist wohl die grösste Funkparty im Land.

Schon beim letzten Mal, als Ilarius und Pesa bei uns Live an den Plattenspielern standen, wurden wir von begeisterten HörerInnen-Mails nur so überhäuft. Kinder durften länger aufbleiben. Katzen, Hunde ja sogar Grossmütter tanzten auf dem Esstisch.

Die Musik von Ilarius und Pesa kann man nicht auf iTunes kaufen. Es handelt sich bei ihren Tracks um Soul-, RnB- und Funkraritäten, die die beiden auf ihren ausgiebigen Streifzügen durch die Brockenhäuser und Plattenshops dieser Welt aufgestöbert haben. 100% Vinyl, gespielt ab echten Plattenspielern, inkl. Knistern und Rauschen ... eben so, wie es sein muss.

Dienstag, 18. März 2014

Dusty Springfield - The White Queen Of Soul



Dusty war bisexuell, kokainabhängig und eine der bekanntesten Vertreterinnen des Blue-Eyed Souls. Blond, charmant und stimmlich unverkennbar bleibt sie für immer in bester Erinnerung. 

Dusty Springfield trat bereits in jungen Jahren, zusammen mit ihrem Bruder, in einem Folk-Trio namens «The Springfields» auf. Schon bald setzte die britische Sixties-Ikone jedoch auf eine Solokarriere und eiferte sehr erfolgreich ihren grossen Soul-Vorbildern aus Amerika nach.

Die Fernsehkarriere
Neben ihrer Gesangskarriere moderierte Dusty Springfield auch die bekannte Musiksendung Ready Steady Go! im britischen Fensehen. In einer der legendärsten Shows interviewte sie die Beatles.
Zudem ist es Dusty Springfield zu verdanken, dass Motown-Grössen wie zB. The Supremes auf der Insel bekannt wurden, denn Dusty holte sie in ihre Sendung.

«Son Of A Preacher Man»
Um ihrer Karriere den nötigen Kick zu geben, flog Dusty über den grossen Teich nach Memphis, Tennesse. Dort nahm sie ihr bekanntestes Album «Dusty In Memphis» auf, inklusiv ihrem bekanntesten Song «Son Of A Preacher Man». Das Album wurde von britischen Musikkritikern verrissen, weil sie es nicht ertragen konnten, dass ihre Dusty nach Amerika ging, und einen Plattenvertrag bei Atlantic Records unterschrieb.


Heute gilt «Dusty In Memphis» als Klassiker und wird immer wieder nachgepresst und neu aufgelegt. Einer ihrer ganz grossen Hits, «Son Of A Preacher Man», wurde ausserdem durch Quentin Tarantinos Kultfilm «Pulp Fiction» für immer in die Köpfe des Publikums gebannt.
Noch ein interessantes Detail: «Son Of A preacher Man» wurde ursprünglich der «Queen Of Soul» Aretha Franklin angeboten, die es wegen des sexuell zweideutigen Textes jedoch ablehnte (später den Song aber dann doch noch aufnahm).

Dusty Springfield hätte dieses Jahr ihren 75. Geburtstag feiern können. Die charmante Vetreterin des Blue-Eyed Souls verstarb 1999 an Brustkrebs.

Montag, 6. Januar 2014

LOST&FOUND: 75 Jahre Blue Note Records

«The Finest In Jazz Since 1939» - das Kult-Plattenlabel des Jazz feiert dieses Jahr seinen 75. Geburtstag. 

Zusätzlich zur Sendung gibt's meine liebsten 75 Blue Note Classics jetzt als Spotify-Playlist.